Telefonische Beratung:

06051/97555

Telefonische Beratung:

06051/97555

Philippe Starck, 

Kartell

Prince Aha Hocker

83,00 €*

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Transportdauer 1-2 Werktage
Farbe wählen:
Größe wählen:
ø 30 cm, h 43 cm

Anzahl wählen:

Produktbeschreibung:

Schemel mit leicht nachgebender Sitzfläche
witterungsbeständiges Design
für vielseitigen Einsatz in Haus und Garten

Prince Aha Hocker. Seine »Aha«-Effekte entfaltet dieser kompakte, leichte Hocker nicht nur, wenn man nach einer prompten Sitzgelegenheit sucht. Zu überraschend kombinatorischer Leistung wird diese aus Polypropylen gefertigte Sanduhr-Skulptur des italienischen Möbel-Herstellers Kartell befähigt, wenn man die beiden Kegel auseinander nimmt und sie jeweils mit einem Gegenstück in einer anderen Farbe neu zusammensetzt. Bei aller Spielerei ist es jedoch unerheblich, auf welcher Seite gesessen wird – lieber auf dem gerillten Kegel oder der glatten bauchförmigen Seite? Beide Sitzflächen versprechen weichen Sitzkomfort bei bestem Stand. Ein preiswertes Spaß- und Stil-Möbel des französischen Star-Designers Philippe Starck!
Angeboten von Kartell in verschiedenen Pastellfarben schafft sich der Prince Aha Hocker schnell ein Lieblingsplätzchen als Beistelltisch neben dem Sofa, gelegentliche Ablage bzw. Nachttisch am Bett oder als Sitzgelegenheit im ganzen Wohnraum.

Produktdetails:

  • Artikelnummer:

    A064319.001

  • Farbe:

    fenchelgrün

  • Material:

    Polypropylen durchgefärbt witterungsbeständig

  • Maße:

    ø 30 cm, h 43 cm

  • Marke

    Kartell

  • Designer

    Philippe Starck

Passende Produkte:

Bubble Club Beistelltisch
Bubble Club Gartenmöbel-Serie. Technisch innovatives Design für Terrasse und Garten: Philippe Starck entwickelt mit der italienischen Marke Kartell robuste Gartenmöbel, ohne von seinem Lieblingsmaterial abzurücken: Kunststoff. Als Sofa, Sessel und Beistelltisch 2000 vorgestellt werden, sind sie eine Revolution im Design, denn sie bestehen vollständig aus Kunststoff und weisen somit keinen stützenden Rahmen anderweitiger Materialien auf. Die sogenannten »industriellen« Gartenmöbel überzeugen jedoch nicht nur in ihrer wetterfesten und stabilen Konstruktion, sondern auch in ihrem Design: Mit der Renaissance der typischen »Oma« Couch appelliert Philippe Starck trotzig an die Gemütlichkeit, die gefälligst auch auf Terrasse und im Garten einziehen soll.  Bubble Club Beistelltisch. Sitilistisch gesehen nimmt der Couchtisch das comicartige Design der Sitzgelegenheiten auf. Mit seinen kräftigen spitz zulaufenden Beinen steht der wetterfeste Couchtisch an jedem Platz auf der Terrasse oder mitten im Garten – eine perfekte Ablage für ein erfrischendes Getränk an heißen Sommertagen.  Auszeichnung  Compasso d'Oro 2001

156,00 €*

Bubble Club Sessel
Bubble Club Gartenmöbel-Serie. Technisch innovatives Design für Terrasse und Garten: Philippe Starck entwickelt mit der italienischen Marke Kartell robuste Gartenmöbel, ohne von seinem Lieblingsmaterial abzurücken: Kunststoff. Als Sofa, Sessel und Beistelltisch 2000 vorgestellt werden, sind sie eine Revolution im Design, denn sie bestehen vollständig aus Kunststoff und weisen somit keinen stützenden Rahmen anderweitiger Materialien auf. Die sogenannten »industriellen« Gartenmöbel überzeugen jedoch nicht nur in ihrer wetterfesten und stabilen Konstruktion, sondern auch in ihrem Design: Mit der Renaissance der typischen »Oma« Couch appelliert Philippe Starck trotzig an die Gemütlichkeit, die gefälligst auch auf Terrasse und im Garten einziehen soll. Bubble Club Sessel. Mit den geschwungenen Armlehnen (h 70 cm) erinnert der Gartensessel zwar an gemütliche Biedermeier-Zeiten, jedoch ist der Kunststoff aufgrund seiner Witterungsbeständigkeit mitnichten weich gepolstert. Dafür kann auf diesem bankähnlichen, aber voluminösen Gartensessel von Kartell locker und lässig selbst mit nassen Badesachen am Schwimmbecken gesessen werden (Sitzhöhe 45 cm). Auszeichnung  Compasso d'Oro 2001

556,00 €*

Bubble Club Sofa
Bubble Club Gartenmöbel-Serie. Technisch innovatives Design für Terrasse und Garten: Philippe Starck entwickelt mit der italienischen Marke Kartell robuste Gartenmöbel, ohne von seinem Lieblingsmaterial abzurücken: Kunststoff. Als Sofa, Sessel und Beistelltisch 2000 vorgestellt werden, sind sie eine Revolution im Design, denn sie bestehen vollständig aus Kunststoff und weisen somit keinen stützenden Rahmen anderweitiger Materialien auf. Die sogenannten »industriellen« Gartenmöbel überzeugen jedoch nicht nur in ihrer wetterfesten und stabilen Konstruktion, sondern auch in ihrem Design: Mit der Renaissance der typischen »Oma« Couch appelliert Philippe Starck trotzig an die Gemütlichkeit, die gefälligst auch auf Terrasse und im Garten einziehen soll.  Bubble Club Sofa. Mit den geschwungenen Armlehnen (h 70 cm) erinnert die Couch zwar an gemütliche Biedermeier-Zeiten, jedoch ist der Kunststoff aufgrund seiner Witterungsbeständigkeit mitnichten weich gepolstert. Dafür kann auf dieser bankähnlichen Couch von Kartell locker und lässig selbst mit nassen Badesachen am Schwimmbecken gesessen werden (Sitzhöhe 45 cm).  Auszeichnung  Compasso d'Oro 2001

844,00 €*

Über den Designer:
Philippe Starck
Philippe Starck wird 1949 in Paris als Sohn eines Flugzeug-Konstrukteurs geboren. Er studiert bis 1967 an der an der Ecole Nissim de Camondo in Paris und feiert frühe kreative Erfolge mit den Auftragsentwürfen für Aufblas-Möbel, die er nach Gründung einer eigenen Vertriebsfirma schließlich unter eigenem Namen anbietet. Als Art Director für Pierre Cardin hebt Philippe Starck ab 1969 fast 70 Möbel-Designs aus der Taufe, danach macht er sich als freier Designer selbstständig und begibt sich zunächst aber auf eine große Weltreise. Zurück zu Hause gründet Philippe Starck 1980 erneut eine Vertriebsfirma:
Über den Hersteller:
Kartell
Kartell propagiert italienisches Design in feinster Kunststoff-Verarbeitung: Mit der Gründung seines Unternehmens, Kartell Design, im Jahr 1949 macht der Chemiker Giulio Castelli gleich den denkbar konsequentesten Schritt nach vorn: Er setzt auf das damals progressivste Material der industriellen Massenfertigung – Kunststoff. Und seine Ziele sind nicht minder anspruchsvoll, da er zum einen im Laborbereich den Kunststoff als Ersatz für empfindliche Glas-Instrumente und -Behälter etablieren will. Zum anderen visioniert Giulio Castelli das beliebig formbare Material als Ausgangspunkt für eine Revolution der Möbel und Einrichtung in den italienischen Wohnzimmern.