Jasper Morrison, 

Vitra

NesTable Beistelltisch höhenverstellbar

759,00 €

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Transportdauer 1-2 Werktage
Farbe wählen:
basic dark
Größe wählen:
50 x 35 cm, h 57,4 - 77 cm

Anzahl wählen:

Produktbeschreibung:

kleiner, schlanker Tisch
mit neigbarer Platte
in der Höhe verstellbar
ideal als Nachttisch am Bett
zusätzliche Ablage am Sofa

NesTable Beistelltisch. Frühstücken im Bett? Eine zusätzliche Ablagefläche im Esszimmer oder Büro? Ein flexibler Couchtisch am Sofa? Jasper Morrison überarbeitet 2007 für Vitra den in den 1960/70er Jahren äußerst beliebten »Variett« der deutschen Firma Bremshey: Ein Beistelltisch für alle Gelegenheiten. Stabil auf einem pulverbeschichtetem Aluminiumdruckguss-Stahl-Gestell stehend kann die rechteckige Tischfläche aus Polyurethan nicht nur stufenlos höhenverstellt, sondern auch verkippt werden. Jasper Morrison erdachte sich diesen einstellfreudigen Beistelltisch als eine leichte und flexible Lösung eines Laptop- bzw. Notebook- Arbeitsplatzes. Ob auf der heimischen Couch sitzend, im Lounge Chair faulenzend oder im Büro arbeitend – der NesTable sichert an allen Orten die ergonomisch korrekte Arbeitshaltung. Durch den seitlich versetzten Fuß und der Halterung des Tabletts kann der Tisch sehr nahe an Sessel oder Sofa gestellt werden. Der leicht erhöhte Rand der Tischoberfläche hält nicht nur ein Laptop bei Schrägstellung in Position, sondern auch schwere Bilderbände. Wobei wir wieder beim Ohrensessel im Wohnzimmer sind anstatt dem von Vitra anvisierten Büro. Denn der NesTable von Jasper Morrison überzeugt nicht nur als Laptop-Arbeitsplatz, sondern in seiner unbestechlichen Form und der von Vitra herausgegebenen Farbvarianz an jedem Platz im Heim.

Produktdetails:

  • Artikelnummer:

    A021212.004

  • Farbe:

    basic dark

  • Material:

    • Tablar Polyurethan

    • Standrohr Stahl strukturpulverbeschichtet

    • Auszugsstange Stahl glanzverchromt

    • Fußausleger Aluminium-Druckguss strukturpulverbeschichtet

  • Maße:

    50 x 35 cm, h 57,4 - 77 cm

  • Marke

    Vitra

  • Designer

    Jasper Morrison

Passende Produkte:

Neu
LTR Occasional Table Beistelltisch
LTR Occasional Table. Der »LTR Occasional Table« wurde 1950 von Ray & Charles Eames als kleiner, variabler Beistelltisch entworfen. Gerüchte besagen, dass dieser niedrige Couchtisch aus den Übrigbleibseln des »Elliptical Table« entstand. Beide Couchtische haben die von den berühmten »Eames Chair« bekannten verchromten Metallgestelle, die durch ihre zahlreichen Metallverstrebungen äußerst standfest sind und große Belastungen standhalten können. Die Abkürzung »LTR« steht für »Low Table Rod Base«, was übersetzt bedeutet, dass es sich hier um einen niedrigen Tisch mit Rundstangen-Gestell handelt. Die Designer Ray & Charles Eames setzten die kleinen Beistelltische in ihrem Haus auf vielfältige Weise ein, eben »occasional«: einzeln oder in einer Gruppe – mit Gegenständen aus ihrer Sammlung dekoriert oder einfach als Ablage neben Sessel, Bett und Sofa. Zu mehreren nebeneinander angeordnet machen die praktischen Vitra Beistelltische den klassischen Couchtisch überflüssig. Werden sie nicht benötigt, können sie einfach übereinander gestapelt werden. Zu dem standfesten Metallgestell gestalteten die Designer Ray & Charles Eames die dicke Tischplatte in Form eines einfachen Rechteckes mit leicht abgerundeten Ecken. Der Schweizer Hersteller Vitra offeriert nun die kleine Ablage in diversen Ausführungen an: Die Beistelltische kommen entweder mit einem strapazierfähigen Hochdrucklaminat (HPL) beschichtet, in schön gemasertem Holzfurnier, massivem Holz oder Marmor. Bei der exklusivsten Variante wird eine hauchdünne Messingfolie auf die Holzplatte laminiert und mit einer speziellen Blattvergoldung versehen, die mittels einer klaren Beschichtungen geschützt wird.

ab 289,00 €

LTR Occasional Table Beistelltisch
LTR Occasional Table in Blattgold-Version. Der »LTR Occasional Table« wurde 1950 von Ray & Charles Eames als kleiner, variabler Beistelltisch entworfen. Gerüchte besagen, dass dieser niedrige Couchtisch aus den Übrigbleibseln des »Elliptical Table« entstand. Beide Couchtische haben die von den berühmten »Eames Chair« bekannten verchromten Metallgestelle, die durch ihre zahlreichen Metallverstrebungen äußerst standfest sind und große Belastungen standhalten können. Die Abkürzung »LTR« steht für »Low Table Rod Base«, was übersetzt bedeutet, dass es sich hier um einen niedrigen Tisch mit Rundstangen-Gestell handelt. Die Designer Ray & Charles Eames setzten die kleinen Beistelltische in ihrem Haus auf vielfältige Weise ein, eben »occasional«: einzeln oder in einer Gruppe – mit Gegenständen aus ihrer Sammlung dekoriert oder einfach als Ablage neben Sessel, Bett und Sofa. Zu mehreren nebeneinander angeordnet machen die praktischen Vitra Beistelltische den klassischen Couchtisch überflüssig. Werden sie nicht benötigt, können sie einfach übereinander gestapelt werden. Zu dem standfesten Metallgestell gestalteten die Designer Ray & Charles Eames die dicke Tischplatte in Form eines einfachen Rechteckes mit leicht abgerundeten Ecken. Der Schweizer Hersteller Vitra offeriert nun die kleine Ablage in diversen Ausführungen an: Die Beistelltische kommen entweder mit einem strapazierfähigen Hochdrucklaminat (HPL) beschichtet, in schön gemasertem Holzfurnier, massivem Holz oder Marmor. Bei der exklusivsten Variante wird eine hauchdünne Messingfolie auf die Holzplatte laminiert und mit einer speziellen Blattvergoldung versehen, die mittels einer klaren Beschichtungen geschützt wird.

639,00 €

Über den Designer:
Jasper Morrison
Jasper Morrison, 1949 in London geboren, studiert zunächst an der Kingston Polytechnic Design School in London, dann am Royal College of Art mit einem Stipendiumsjahr an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin und schließt 1985 mit seinem Master of Design ab. 1986 gründet er sein Designstudio Jasper Morrison Ltd. in London. Seine Arbeit für das Reuters News Centre wird 1987 in die 8. Documenta in Kassel aufgenommen.
Jasper Morrison
Über den Hersteller:
Vitra
Der renommierte Möbelhersteller Vitra ist auf so vielen Feldern der Architektur und des Designs aktiv, dass sich das Unternehmen selbst als ein einziges großes, im stetigen Wandel befindliches »Projekt« betrachtet: Vitra betreibt neben seinem Kerngeschäft ein eigenes Vitra Design Museum, veranstaltet Workshops und verlegt Literatur zum Thema. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz im schweizerischen Birsfelden, ist mit eigenen Gesellschaften in 14 Ländern aktiv und stellt seine Produkte in zwei Betrieben in Deutschland, sowie in den USA und China her.
Vitra