Holmegaard

Der Aufstieg von Holmegaard zu einer dänischen Glashütte von Weltruf ist allein den Idealen der Gräfin Henriette Danneskiold-Samsøe zu verdanken
Laterne Windlicht
Farbe: klar | Größe: Option 1
Laterne Windlicht. Wie eine Kalabasse formt die dänische Designerin Maria Berntsen diese Kerzenleuchter. Auffallend ist der originelle, beidseitig befestigte Ledergriff am Flaschenhals: Er ermöglicht, dass neben dem sicheren Stehen der Kerzenständer auch an Äste und Haken (auf Terrasse oder im Wohnzimmer) aufgehängt werden kann. Der dänische Hersteller Holmegaard produziert den Kerzenhalter aus mundgeblasenem Glas in Handarbeit. An die Dochte der eingesetzten Kerzen bzw. (Maxi-)Teelichte gelangt man bequem durch die breite Öffnung am Bauch der gläsernen Kerzenständer. Das Laterne Windlicht liefert Holmegaard in unterschiedlichen Größen und wahlweise in transparentem oder opalweißem Glas; die größte Version eignet sich bestens als Bodenvase. Auszeichnung  Interior Innovation Award 2014

ab 54,95 €

Holmegaard

Der Aufstieg von Holmegaard zu einer dänischen Glashütte von Weltruf ist allein den Idealen der Gräfin Henriette Danneskiold-Samsøe zu verdanken: Ihr Gatte Christian ersucht 1823 den König des Landes um die Erlaubnis in Holmegaard Mose seinen Betrieb zu gründen. Der Standort liegt in einem Moorgebiet – wesentliche Voraussetzung für eine Werkstatt, die aufgrund ihrer Herstellungsprozesse viel Torf als Brennmaterial für ihre Glasöfen benötigt. Doch noch bevor er die Antwort erhält, verstirbt Christian Danneskiold-Samsøe. Seine Witwe entschließt sich, den Lebensplan weiter zu verfolgen. Als die königliche Lizenz eintrifft, beginnt Holmegaard mit der Glaswaren-Herstellung von Flaschen aus Grünglas zur Abfüllung von Getränken. Doch der Mutter von sieben Kindern ist diese Ausrichtung der Geschäfte bald zu einseitig. Sie strebt nach einer weiteren königlichen Genehmigung zur Herstellung von Weißglas, um somit auch Glaswaren, also Geschirr und Wohnaccessoires, nach eigenen Design-Entwürfen für den privaten Hausgebrauch herstellen zu können. Auch dieser Schritt gelingt, und da sich im 19. Jahrhundert vor allem die Wohlhabenden eine feine Tischdekoration und -ausstattung mit Geschirr und Wohnaccessoires leisten können, erfährt das Unternehmen in den kommenden Jahrzehnten einen kontinuierlichen Aufstieg.

Auf einen breiteren Markt mit maßgeblich gestalterischen Akzenten wird Holmegaard wie sein Konkurrenten Georg Jensen und später Stelton erst in den Jahren 1930 bis 1980 ausgerichtet, als Design-Entwürfe externer Designer für Geschirr und Wohnaccessoires wie Tischdekoration aus Glaswaren angefordert wird. Als wichtigste Designer und Wegbereiter dieses Abschnitts gelten Jacob E. und Michael Bang sowie Per Lütken. Heutige Glaswaren begründen sich auf die Design-Entwürfe der Designer Peter Svarrer (»Future« Geschirr, Karaffe bzw. Wasserkaraffe und Trinkgläser), Cecilie Manz (Wohnaccessoires wie »Spectra« Vasen Set) und Maria Berntsen (»One« Leuchten-Serie). Seit 2008 gehört Holmegaard mit einem umfangreichen Glaswaren-Sortiment zwischen Geschirr, Wohnaccessoires und Leuchten zum dänischen Design-Label Rosendahl.

Holmegaard - Herz aus Feuer