Achtung Fälschung – Teil 5: Serie 7 Stuhl

Die Vorteile des Originals tagtäglich ausschöpfen anstatt sich über Billigheimer ärgern: Serie 7 Design im Vergleich.

von

Maren Tünker

Veröffentlicht am:

August 20, 2014 00:00

Lesezeit: ca.

10

Seine grundlegende Gestaltung verführt zum Fälschen seit Jahrzehnten: der Serie 7 Stuhl von Arne Jacobsen. Im fünften Teil unserer beliebten »Original vs. Fälschung«-Reihe vergleichen wir den von Fritz Hansen lizensierten Originalentwurf mit einem verführerisch ähnlichen, aber wesentlich günstigeren Plagiat.

Als Arne Jacobsen in seinem einzigartigen Bauprojekt, dem SAS Royal Hotel in Kopenhagen, in den 1950er Jahren steckt, beschäftigt er sich nicht nur mit der Architektur, sondern im Zuge der ganzheitlichen Konzeption auch mit der Inneneinrichtung. Klar schwebt ihm der Entwurf eines leichten Stapelstuhles vor: eine grazile Sitzschale aus gebogenem Holz auf einem stapelbaren Metallgestell. Der Schattenriss einer Ameise inspiriert ihn zum ersten Stuhlentwurf, der in seiner ungewöhnlichen aber stabilen Dreibeinigkeit beim dänischen Hersteller Fritz Hansen umgesetzt wurde. Aber nicht zufrieden mit dem Sitzkomfort und der Stapelbarkeit der Stühle experimentiert Arne Jacobsen weiter, dehnt die Rückenlehne zur komfortablen Schmetterlingsform, zieht die Vorderkante knieschonend zur »Sitzlippe« herunter und setzt die aus Schichtholz gebogene Sitzschale auf ein leichter stapelbares Vierbeingestell: Der Serie 7 Stuhl ist geboren.

2020 launcht Fritz Hansen in Zusammenarbeit mit Designkuratorin und Galeristin Carla Sozzani eine 16 neue Farben umfassende Farbpalette.

Vergleicht man nun den Original Serie 7 Stuhl von Arne Jacobsen aus der lizensierten Produktion von Fritz Hansen mit einem wesentlich günstigeren Plagiat, erkennt man auf den ersten Blick den Größenunterschied beider Stühle: Die Fälschung ist nicht nur niedriger in der Rückenlehne und Sitzhöhe, sondern besitzt auch eine geringere Tiefe bzw. Sitztiefe als das Original. Lediglich die Schmetterlingsform mit ihrer schmalen Taille der Rückenlehne ähnelt in den Maßen. Durch diese Reduzierung der Maße wirkt das Plagiat gedrungener als der Originalentwurf.

Genauer betrachtet ist die Sitzschale beim Plagiat dünner, wobei der dicke Lack keinerlei Aufschlüsse zulässt, welches Schichtholz hier verarbeitet wurde. Den matten Lack der Fälschung mit der transparenten Beize auf Eschenholz des Originals zu vergleichen, hakelt ein wenig, schließlich offeriert auch Fritz Hansen den Holzstuhl in deckendem Lack. Jedoch weitaus teurer, da mehrere Lackschichten vonnöten sind, um eine dauerhafte Schlagfestigkeit zu erreichen. Somit überlassen wir dem Nutzer, ob lieber die zarte Maserung des Eschenholzes oder ein glatter Lack betrachtet werden will. Aufgrund der Einsatzfreudigkeit tendieren wir lieber zur strapazierfähigeren Beize oder gar zum Echtholzfurnier – wie unsere Auswahl der Serie 7 Stühle zeigt.

Auf den ersten Blick ähneln sich die Konstruktionen unter der Sitzfläche: Unter der grauen Kunststoffabdeckung versteckt sich die simple, aber effektiv stabile Verschweißung des verchromten Vierbeingestells. Mittels Schellen wird die Sitzfläche an vier weiteren Stellen ans Metallgestell befestigt, wobei die rückwärtigen Schellen beim Original Serie 7 Stuhl näher zur Rückenlehne hin platziert sind, um der Verbindung keinen »Spielraum« zu geben.

Um die Lizensierung dem Käufer und späteren Nutzer zu verdeutlichen, prägt Fritz Hansen auf der grauen Kunststoffabdeckung nicht nur Marke, Design und Herstellungsland ein, sondern auch eine kurze Zusammenfassung über Arne Jacobsen und seine Stühle, die wir Ihnen eingangs dieses ikarus…design blogs schon ausführten. Zudem ist auf der Rückseite der Sitzfläche ein Label aufgeklebt, das weitere Auskunft über Farbe, Herstellungsdatum und durchlaufende Authentizitätsnummer gibt.

Zwar zeigt unsere kleine »Original vs Fälschung«-Fotoreihe weder verheerende Konstruktionsfehler, noch sichtbar ärgerliche Verarbeitungsqualität der Fälschung, und trotzdem hinterlässt das Plagiat ein ungutes Gefühl beim Sitzen – selbst wenn vorher »Anstellerei« vorgeworfen wurde. Es wackelt im Gebälk. Und die Suche nach der Schraube zum Festziehen ist vergebens. Wer mit der täglichen »Grätsche« seines Stuhles angesichts des Geldsparens leben kann, wird gewiss mit diesem Plagiat nicht enttäuscht. Allen anderen sei gesagt, dass wir aus eigener Erfahrung reinen Gewissens den Serie 7 Stuhl in seiner Stabilität und hochwertigen Verarbeitungsqualität empfehlen können: Als »Ameise« mit Vierbeingestell begleitet uns der Stuhl seit mehr als 20 Jahren in unserer Firmenküche – und da wird nicht zimperlich mit Stühlen umgegangen!

Den Serie 7 Stuhl im Arne Jacobsen Originalentwurf von Fritz Hansen erhalten Sie in verschiedenen Ausführungen der Sitzschale in unserem ikarus…design shop.

Passende Stories:

blog-ph5-mini-teaser

»PH 5« von Poul Henningsen

Natalie Glebe, Maren Tünker | 12.02.2024

150 Jahre Louis Poulsen, 65 Jahre PH 5 Pendelleuchte von Poul Henningsen! Kein Grund für die seit 1958 nahezu gleich von Louis Poulsen produzierte Pendelleuchte in Rente zu gehen, besticht die verschachtelte Schönheit auch heute noch in einem blendfreien, zeitlosen Design.

Jetzt lesen
3daysofdesign_teaser

3daysofdesign 2023

Natalie Glebe & Kristin Hohmann | 26.06.2023

Drei wundervolle Tage im Zeichen des Designs, der Kreativität und Vielfältigkeit vom 7. bis 9. Juni 2023

Jetzt lesen